Meine Motivation

 Aufgrund der Anfrage einer Gruppe von engagierten Männern und Frauen aus der Kirchenbasis stelle ich mich der Abgeordnetenversammlung nach reiflicher Überlegung als Kandidatin für das Ratspräsidium Amtsdauer 2019 – 2022 zur Verfügung. Ich tue dies im Sinne der demokratischen Verfasstheit unserer Kirche, weil ich der Überzeugung bin, dass die Abgeordnetenversammlung für den Neuanfang der Evangelischen Kirche Schweiz für das Präsidium eine Auswahl braucht. Meine vielseitige Erfahrung in pfarramtlicher, kirchenpolitischer und leitender Verantwortung geben mir das nötige Rüstzeug. Die Arbeit des Kirchenbundes ist mir aus meiner Amtszeit als Ratsmitglied in der Amtsdauer 2011-2014 bestens bekannt.

 

Als neue Präsidentin  würde ich mich freuen, den Kirchenbund in seinem 100-jährigen Jubiläum in eine neue Phase als Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz zu führen. Insbesondere liegen mir drei Schwerpunkte am Herzen:

 

Eine moderne Kirche repräsentieren

Als Präsidentin würde ich eine Kirche repräsentieren, die seit 500 Jahren stets die geistesgeschichtlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen aufgenommen und reflektiert hat und eine grossartige, geistliche, intellektuelle und kulturelle Entwicklung vorweist. Die Reformierte Kirche ist eine moderne, aufgeschlossene Kirche, in der Frauen und Männer Seite an Seite gleichberechtigt Kirche gestalten. Ihre Stärke ist der Dialog und die Vielfalt, die die Grundlage für die demokratischen Strukturen bilden.

 

Als Präsidentin gebe ich der EKS ein Gesicht und eine Stimme, dann, wenn  ein klares Wort im Namen des Evangeliums gefordert ist. Gleichzeitig braucht die dreigliedrige Leitung der EKS eine starke Teamplayerin,  welche Synode, Rat und Konferenz der Kirchenpräsidien im Gespräch hält, vermittelt und bündelt.

Eine geforderte Kirche mitentwickeln

Die Kirche findet sich in einer  pluralistischen, institutionenkritischen Gesellschaft vor. Sie wird dann wahrgenommen und ist dann glaubwürdig, wenn die Leidenschaft der Nachfolge Jesu spürbar wird in dem, was ihre Exponentinnen und Exponenten sagen und tun. Als Präsidentin setze ich mich dafür ein, dass der Kirchenbund / die EKS Drehscheibe wird von best practice, hellen Köpfen und geschickten Entwicklern. Zusammen mit ihnen sollen Anregungen formuliert und neue Perspektiven erarbeitet werden.

 

Eine tatkräftige Kirche einen

Als Präsidentin vertrete ich eine Kirche des Wortes und der Tat. In den Mitgliedkirchen sind viele Leuchtturm-Projekte, herausragende Persönlichkeiten und lebendige Gemeinschaft vorhanden. Die gilt es untereinander zu vernetzen und der Öffentlichkeit zu zeigen. Ich setze mich ein für eine tatkräftige diakonische und seelsorgliche Kirche, die überzeugt durch ihr Handeln nahe bei den Menschen.

 

Eingangsvotum an der sitzung der Delegierten CER am 4. Juni 2018 in Lausanne (Fr und DT)

Download
Message à l’attention des francophones.p
Adobe Acrobat Dokument 79.0 KB